»Huber ist einer, der

in Möglichkeiten denkt,

nicht in Problemen.«


Süddeutsche Zeitung

Weizsäcker-Journalistenpreis für Berichte über pflegende Angehörige

Mit dem Richard-von-Weizsäcker-Journalistenpreis sind am 03. November 2016 in Berlin drei Beiträge zum Thema pflegende Angehörige ausgezeichnet worden. Vorsitzender der Jury war Wolfgang Huber.

Der erste Preis ging an Nikolas E. Fischer für einen Radiobeitrag im Kinderkanal KiRaKa des Westdeutschen Rundfunks über Schlaganfall. Mit dem zweiten Preis wurde Wolfgang Thielmann für den Beitrag "Heim statt Heimat" in der Wochenzeitung "Die Zeit" gewürdigt. Den dritten Preis erhielt Judith Luig für ihren Artikel "Wo ist mein Vater geblieben?" in der "Berliner Morgenpost". Alle drei Preisträger haben persönliche Erlebnisse mit ihren Eltern journalistisch bearbeitet.

Der Richard-von-Weizsäcker-Journalistenpreis wird seit 2006 alle zwei Jahre von der Unionhilfswerk-Stiftung vergeben und ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Titel "Du sollst Vater und Mutter ehren - pflegende Angehörige zwischen Aufgabe und Aufgeben".

(epd)

Zum Seitenanfang