»Ein kantiger

Vordenker.«


Berliner Morgenpost


"Eine moralische Instanz"

"Wolfgang Huber gehört zu den moralischen Instanzen des Landes", schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

"Wenn es darum geht, die Grenzen des Verantwortbaren zu bestimmen, gerade auch zwischen Wirtschaft und Gesellschaft, wird Huber konsultiert. Er genießt den Respekt der Unternehmer, weil er nicht zu den vielen Kirchenvertretern gehört, die ihnen und dem Wettbewerb grundsätzlich misstrauen, aber die Früchte der Marktwirtschaft dann doch gerne von der Kanzel herab verteilen."
 

Heike Göbel am 22. April 2016 in der FAZ

Zum Seitenanfang