»Ein kantiger

Vordenker.«


Berliner Morgenpost


Dieselskandal: Das Lügen muss ein Ende haben

Wolfgang Huber hat die Autoindustrie aufgefordert, zu ihrer Verantwortung im Dieselskandal zu stehen.

"Das Lügen muss ein Ende haben", sagte Huber dem Bremer "Weser-Kurier" vom 11. August 2017. Der Dieselskandal sei ein eindeutiges Wirtschaftsversagen. Schon in der Finanzkrise vor zehn Jahren sei offenbar geworden, dass eine wirtschaftsethische Orientierung notwendig sei. Doch passiert sei bis heute nichts, kritisierte der Theologe.

Der frühere Berliner Bischof forderte die Unternehmen darüber hinaus auf, an einem nachhaltigen Konzept der Mobilität zu arbeiten: "Die Automobilindustrie wird in Deutschland nur dann eine Schlüsselindustrie bleiben, wenn sie über die Jahre 2030 und 2040 hinaus schaut, mit einem Konzept, das umweltverträglich und zugleich sozialverträglich ist. Es darf nicht nur an den eigenen Profit gedacht werden."

Zum Interview geht es hier

Zum Seitenanfang