»Ein kantiger

Vordenker.«


Berliner Morgenpost


Medien sind zu sehr auf den Papst fixiert

Wolfgang Huber kritisiert die Papst-Fixierung der Medien.

Wirtschaft muss Ethik-Standards auch umsetzen

Wolfgang Huber sieht viele positive Ansätze für mehr ethische Standards in Wirtschaft und Finanzwesen.

Wirtschaft muss völlig anders wachsen als bisher

Wirtschaftswachstum ist schon angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung notwendig, sagte Wolfgang Huber in der Talkshow „Tacheles“.

Über Ehrenämter, Familie und das Altern

Über seine Ehrenämter, das Glück der Familie und das Altern sprach Wolfgang Huber in der Sendung "Klassik à la carte" im Hörfunksender NDR Kultur.

Wolfgang Huber kritisiert Familienpapier der EKD

Wolfgang Huber hat das umstrittene EKD-Papier zu Ehe und Familie deutlich kritisiert.

Religiöse Überzeugung ist nicht absolut

Keine Glaubensrichtung kann die absolute Wahrheit für sich beanspruchen.

Schwangerschaftsabbruch nach Bluttests darf kein Automatismus sein

Das Mitglied im Deutschen Ethikrat Wolfgang Huber warnt davor, dass neue Tests zur Feststellung von Trisomie 21 bei Ungeborenen zu einem Automatismus in Richtung Schwangerschaftsabbruch führen können.

Viele ökumenische Aktivitäten in der Luther-Dekade

Wolfgang Huber ist davon überzeugt, das evangelische und katholische Kirche im Rahmen des Reformationsjubiläums in vielen Punkten ökumenisch zusammenwirken werden.

Kirche soll Stellung nehmen

Die Kirche sollte zu allen Fragen Stellung nehmen, in denen die Würde des Menschen auf dem Spiel steht.

Babyklappen verletzen Rechte des Kindes

Wolfgang Huber spricht sich gegen Babyklappen aus, bei denen Mütter ihre ungewollten Säuglinge anonym abgeben können.

Zum Seitenanfang