»Huber ist einer, der

in Möglichkeiten denkt,

nicht in Problemen.«


Süddeutsche Zeitung

Wolfgang Huber wird Jurymitglied des Julius Hirsch Preises des DFB

Mit der Stiftung des Julius Hirsch Preises erinnert der Deutsche Fußball-Bund seit 2005 jährlich an den deutsch-jüdischen Fußball-Nationalspieler Julius Hirsch (1892 – 1943). Er steht stellvertretend für alle, insbesondere die jüdischen Opfer des nationalsozialistischen Unrechtsstaates.

Wolfgang Huber wurde jetzt in die Jury des Julius Hirsch Preises berufen. Dem Gremium gehören Persönlichkeiten wie der ehemalige Innenminister Otto Schily, die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali, Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball und der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds, Alfons Hörmann, an.

"Nie wieder" heißt das Zeichen, das der DFB mit dem Julius Hirsch Preis setzt. Er erinnert damit an die verfolgten Menschen, für die der Fußball Freude, Aufgabe und Heimat war. Mit dem Preis leistet der Verband einen Beitrag zur Stärkung der Zivilgesellschaft, in der Demokratie, Menschenrechte sowie der Schutz von Minderheiten elementare Werte sind.

Mehr Informationen zum Julius Hirsch Preis finden Sie hier

Zum Seitenanfang