»Freiheit gibt es nur bei

einem guten und

aufrechten Gewissen.«

Johannes Calvin, Kirchenreformator

(1509 - 1564)

Reformation nicht auf Luther reduzieren

Die Reformation darf nicht auf die Person Martin Luther eingeengt werden, auch wenn der Wittenberger Theologe entscheidende Anstöße dazu gegeben hat.

"Unter den Reformatoren ist mir Martin Luther der allerwichtigste, aber es ist nicht richtig, die Reformation auf ihn und das kleine Städtchen Wittenberg zu reduzieren", sagte Wolfgang Huber im Gespräch mit NDR Kultur („Klassik à la carte“, 30. Oktober 2017).

So habe Johannes Calvin ein befreiendes und motivierendes Element zur Reformationsbewegung hinzugefügt, indem er das christliche Leben aus der Perspektive der Dankbarkeit und nicht der Pflicht definiert habe. "Der Calvinismus war stärker für das dynamische Moment der beginnenden Modernisierung aufgeschlossen und hat Beiträge geleistet, dass sich das Christentum später mit der Demokratie verband“, sagte der Theologe.

Zum Mitschnitt der Sendung geht es hier

Neuerscheinung zum
Reformationsjubiläum

cover-glaubensfragen

Was macht den Kern des christlichen Glaubens aus?
Wolfgang Huber entdeckt ihn mit Martin Luther
in der Botschaft des Evangeliums.

 

Ebenfalls bei C.H.Beck

cover ethik web

„Das Buch ist ein weiser
Führer durch die ethischen
Lebensprobleme heute.“

Karl Kardinal Lehmann

Ethik – die DVD

ethik 140 web

Ein Seminar der Zeit Akademie

Zum Seitenanfang